.

Verordnung für Zivildienstbeauftragte

Vom 30. April 1993

ABl. Nr. 55/1993, 49/2006

####

Präambel

Die Bestellung von Zivildienstbeauftragten bringt zum Ausdruck, dass Zivildienstleistende Anspruch auf die besondere Begleitung durch ihre Kirche haben.
####

§ 1

1 Je Bundesland kann ein Zivildienstbeauftragter bestellt werden. 2 Wenn das Bundesland und die Superintendenz nicht ident sind, ist das Einvernehmen zwischen den beiden Superintendenten herzustellen.
#

§ 2

( 1 ) Die Tätigkeit als Zivildienstbeauftragter wird von Pfarrern ehrenamtlich ausgeübt.
( 2 ) Die Bestellung von Zivildienstbeauftragten erfolgt durch den Oberkirchenrat A. u. H. B. auf Vorschlag der Superintendentialausschüsse bzw. des Oberkirchenrates H. B.
#

§ 3

( 1 ) Die Aufgaben des Zivildienstbeauftragten sind vor allem:
  1. Beratung von Zivildienstwilligen und Zivildienstleistenden;
  2. Seelsorgerliche Begleitung der Zivildienstleistenden, vor allem während des „Grundlehrganges“ (§ 18 a ZDG).
( 2 ) Erstreckt sich die seelsorgerliche Betreuung über den unmittelbaren Bereich des Zivildienstes hinaus, ist auf jeden Fall das Einvernehmen mit dem zuständigen Ortspfarrer des Wohnsitzes herzustellen.
#

§ 4

Der Oberkirchenrat A. u. H. B. übermittelt dem BmfI die Liste der Zivildienstbeauftragten bzw. ergänzt diese Liste regelmäßig.
#

§ 5

1 Reisekosten (§ 67 OdgA) sind von den Superintendenturen A. B. bzw. vom Oberkirchenrat H. B. zu tragen. 2 Die Dienstaufsicht liegt beim Oberkirchenrat A. u. H. B.
#

§ 6

Diese Verordnung tritt mit der Verlautbarung in Kraft.